Geschichtlicher Rückblick in Kurzform:

Jahre

Geschehnisse

1958 - 1960

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Beginn der systematischen  Erschließung des stark geschädigten Waldes durch Forstwege (über 45 km)

  • Baubeginn des Verwaltungsgebäudes

  • Jährliche Pflanzung von tausenden  Nadel-  und Laubbäumchen (bisher 1,5 Millionen Pflanzen)

     
  • Im Laufe der Zeit entstanden über 60 Wildschutzzäune zum Schutz der Jungpflanzen

  • jährliche Durchforstung und Läuterung von ca. 20 ha Jungwald

  • jährlicher Holzeinschlag: ca. 2.300 fm

1961 - 1970

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Für die Errichtung von Schule, Kirche und Friedhof stellte die Agrargemeinschaft den Grund kostenlos zur Verfügung.

  • Errichtung eines Geräteschuppens

  • Grundablöse für den Bau der Autobahn, wodurch eine vollkommen neue Wertung der angrenzenden Flächen im Bereich der Ausfahrt Süd – Bludenz entstand.

  • Ansiedelung von Interspar unter Einräumung eines Baurechtes ohne Grundverkauf (damals ein Novum)

  • Durch die Freigabe des Gebietes zwischen Bremschlstraße und Autobahn zur Ansiedelung von Betrieben veränderte  sich nachhaltig  die Wirtschaftsstruktur von Bürs. Die neu gegründeten  Betriebe und Interspar brachten der Gemeinde auch eine starke Erhöhung des Beschäftigungs- und Steuerpotentials mit sich.

  • Im Tauschwege wurde Grund für die Sportanlage Schesa bereit gestellt.

1970 - 1980

 

 

 

 

  • Ankauf von Zalummädern

  • Zum Schutze des  Gemeindegebietes Bürs wurden Verbauungsmaßnahmen gegen Rutschungen und Erosionen im Garsella- Gebiet, im Leue – Tobel und  Ochsenries sowie im Zalum durchgeführt. Bis zum Jahr 1992 betrug der Aufwand mehr als € 500.000,--

  • Weiterführung  der  Verbauungen und der Instandhaltung des Schutzwaldes  

1980 - 2000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Vertrag mit dem Alpenverein bezüglich Klettern im Lug, kostenlose Bereitstellung der dafür notwendigen Felswände und Parkplätze

  • Durchführung des Projektes zur Entwässerung Matätsch – Zalum

  • Verleihung des Ehrenringes der Gemeinde Bürs an  Julius Kirchler für seine Verdienste für die Gemeinde Bürs als Obmann der Agrargemeinschaft

  • Totalsanierung des Stallgebäudes im Stachelhof

  • Neuerrichtung des durch Steinschlag zerstörten Geräteschuppens und Errichtung eines Flugdaches zur Lagerung von Holz – Schnittwaren im Lug

  • Bereitstellung von Grund im Baurecht für die Erweiterung Interspar und Schmidt´s Erben

  • Bereitstellung von Grund für die Autobahn – Ausfahrt Montafon

  • Innensanierung des Viehstalls im unteren Stafel der Alpe Salonien

  • Bereitstellung von Grund für die Erweiterung der Sportanlage im Tauschwege

  • Staatspreis für Land- und Forstwirtschaft für beispielhafte Waldwirtschaft

2000 - 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Verleihung des Ehrenzeichens der Gemeinde Bürs an Klaus Vonbank für seine Verdienste als Förster und Betriebsführer der Agrargemeinschaft Bürs

  • Neubau der Hirtenunterkunft auf der Ochsenalpe

  • Weitere Verbauungsmaßnahmen im Guscha- und Garsellagebiet

  • Sanierung des Verwaltungsgebäudes

  • Sanierung der Unterkunftshütte (Stüble) für Landwirte auf der Alpe Salonien

  • Bereitstellung von  7.000 m² Grund als Lagerfläche an die Firma Gassner

  • Sanierung der Wasserversorgung im Gebiet Heiterberg – Alpe Salonien

  • Privatrechtliche Vereinbarung zwischen der Gemeinde Bürs und der Agrargemeinschaft  bez. Zalumquellen (kostenlose Bereitstellung des Wassers für die Wasserversorgung der Gemeinde Bürs)

  • Sanierung des Bärenlochweges – Grobsteinschlichtung

  • Sanierung des Rellshüsle (Zimbahüsle) in der Alpe Salonien

  • Errichtung eines Forstweges im Buchwald (Fürggele)

  • Übernahme der Zollhäuser „Schweizertor“ und „Rellstal“

  • Sanierung und Erweiterung der Hangstabilisierung im Bereich Guschakopf

  • Ankauf des Getzner – Grundes 

  • Grundbereitstellung für Parkplätze und Lagerfläche der Firma Schmidt´s Erben in Form von Baurecht

  • Grundfreigabe an Firma Küchen- und Wohnstudio Wachter auch in Form von Baurecht

  • Finanzielle Mitbeteiligung an der Sanierung  des Leue-Tobels, des Gitzeschroffens und des Stelleschroffens.

  • Sanierung Schass (Erweiterung von Grünflächen sowie Restaurierung von Bargen und Trockenmauern). Die Schass wird heute auch als Naherholungsgebiet sehr geschätzt.

  • Weitere Grundabgabe an die Firma Schmidt´s Erben in Form von Baurecht 

  • Schutzwaldsanierung „Dunkler Grat“

  • Schwenden in der Alpe Salonien

  • Dacheindeckung des Viehstalls (800 m²) in der Alpe Salonien und anierung des Zollhauses „Schweizertor“    

  • Weitere Verbauungsmaßnahmen im Guscha – Gebiet

  • Unterstützung des Hochwasser – Schutzprojektes Alvierbach

  • Unterstützung des Pilotprojektes des Krankenpflegevereines „Märchen– und Sagenwanderung“ auf der Schass